jetzt geöffnet Öffnungszeiten
Geschlossen Öffnungszeiten
Geschlossen Öffnungszeiten
Search
Generic filters
Exact matches only
Search
Generic filters
Exact matches only

Pro­jekte

Repa­ra­tu­ren Scheune Spissi 

Durch die Firma Lehn­herr Holz­bau Wim­mis wur­den im Win­ter 2019 diverse Repa­ra­tur­ar­bei­ten ausgeführt:

Sanie­rungs­ar­bei­ten Burgerhaus 

Beim Gebäude aus dem Jahr 1982 waren diverse Sanie­rungs­ar­bei­ten nötig. An der Bur­ger­ge­mein­de­ver­samm­lung vom 20. Juni 2019 wurde ein Kre­dit über Fr. 350’000.00 bewil­ligt für fol­gende Arbeiten:

  • Fens­ter­er­satz und neue Haustüre
  • Fas­sa­den­sa­nie­rung (u.a. Besei­ti­gung von Hagelschäden)
  • Ersatz Bal­kon­bö­den und ‑gelän­der (Anpas­sung an neue Sicherheitsvorgaben)
  • Ersatz Trep­pen­haus­ge­län­der (neue Sicherheitsvorgaben)
  • Neu­ab­dich­tung Flach­dä­cher beim Sitz­platz und im Bereich des Eingangs
  • Ersatz Gara­gen­tore

Die Arbei­ten wur­den im Herbst 2019 aus­ge­führt. Hier ein paar Impressionen:

Vor­her:

Wäh­rend dem Umbau:

Nach­her:

Repa­ra­tu­ren Scheune Lochmatte 

An der repa­ra­tur­be­dürf­ti­gen Scheune Loch­matte wur­den diverse klei­nere Sanie­run­gen ausgeführt .

  • Ersatz von Toren
  • Ersatz Boden Heudiele
  • div. Beto­nier- und Maurerarbeiten
  • Repa­ra­tur Aussenschalung

Damit bleibt vor­der­hand eine Wei­ter­nut­zung mög­lich. Der Bur­ger­rat prüft lau­fend, ob ein Fort­be­stand bei wei­te­ren, ähn­li­chen Gebäu­den ver­tret­bar ist.

Arbei­ten am Amthaus 

Damit das 1815 vom Wim­mi­ser-Bur­ger Niklaus Bäh­ler erbaute Amt­haus im Schuss bleibt, wer­den im Rah­men des Gebäu­de­un­ter­hal­tes immer wie­der ein­zelne Sanie­rungs­ar­bei­ten vor­ge­nom­men. Nach ers­ten Umbau­ar­bei­ten nach dem Kauf des Hau­ses sind wei­tere Arbei­ten geplant oder wur­den bereits ausgeführt:

2018 wurde die Aus­sen­treppe (Zugang zum Kin­der­gar­ten) saniert.

Im 2019 erfolgte in der Ersatz von alten Fenstern. 

Und übri­gens:
Möch­ten Sie den Charme die­ses Hau­ses genies­sen? Mie­ten Sie den Amt­haus­kel­ler oder den Gewöl­be­kel­ler. Wei­ter Infos hier.

Woh­nungs­sa­nie­run­gen Rei­hen­ein­fa­mi­li­en­häu­ser Niesenstrasse 

An der Bur­ger­ver­samm­lung vom 01. Dezem­ber 2017 wurde ein Kre­dit über Fr. 700’000.00 bewil­ligt für Woh­nungs­sa­nie­run­gen in den Rei­hen­ein­fa­mi­li­en­häu­sern an der Niesenstrasse.

Die Bur­ger­ge­meinde Wim­mis hat die Häu­ser per 01.01.2003 gekauft. 2010 erfolgte eine wär­me­tech­ni­sche Gebäu­de­sa­nie­rung (Iso­la­tion, neues Dach und teil­weise Fens­ter­er­satz). 2013 haben wir die Küchen in allen sechs Woh­nun­gen ersetzt und die Sitz­plätze erneuert.

Ab 2018/2019 wer­den nun in Etap­pen über 4–5 Jahre ver­teilt (z.B. bei Mie­ter­wech­sel) Sanie­rungs­ar­bei­ten in den sechs Woh­nun­gen durch­ge­führt. Die Arbei­ten umfas­sen eine Reno­va­tion der Türen, Wände, teil­weise Bad/WC, Boden­be­läge, Sanie­rung der elek­tri­schen Instal­la­tio­nen und ein Aus­bau des Est­richs / Ein­bau eines zusätz­li­chen Zim­mers in den drei Dreizimmerwohnungen. 

Im Mai 2019 sind erste Woh­nun­gen wie­der bezugs­be­reit. Wir dan­ken den Mie­tern für das Ver­ständ­nis und wün­schen alles Gute für den Wiedereinzug!

Hier ein paar Impressionen:

Wohn­zim­mer, Küche, Treppenhaus

Est­rich alt / neu / renoviert

Wasch­kü­che / Elek­tro­ver­tei­lung alt/neu

Wald­rand­hol­ze­rei Spissi 

Im Herbst/Winter 2017 wurde durch die Wald­ge­meinde Wim­mis der zweite Teil der Wald­rand­hol­ze­rei im Bereich der obe­ren Spis­si­weide ausgeführt.

Pro­jekt Maschi­nen­un­ter­stand Eyfeld 

An der Bur­ger­ge­mein­de­ver­samm­lung vom 27. Dezem­ber 2016 wurde ein Kre­dit über Fr. 170’000.00 bewil­ligt für den Abbruch der bau­fäl­li­gen Eyfeld-Scheune und den Bau eines zweck­mäs­si­gen und moder­nen Maschi­nen­un­ter­stan­des. Die Bau­ar­bei­ten wur­den im Laufe des Jah­res 2017 ausgeführt.

Bau­pro­jekt Bachtele 

An der Bur­ger­ge­mein­de­ver­samm­lung vom 18. Mai 2015 konnte den Ver­samm­lungs­teil­neh­mern das Pro­jekt mit drei Wohn­häu­sern und inte­grier­ter Gemein­schafts­pra­xis vor­ge­stellt wer­den. Die Häu­ser wer­den alters­ge­recht gebaut, das heisst sie wer­den mit Lift aus­ge­stat­tet. Die Ver­samm­lung bewil­ligte den zum Bau der Häu­ser not­wen­di­gen Kre­dit über 9.4 Mil­lio­nen Fran­ken ein­stim­mig. Nach dem Ein­tref­fen der rechts­gül­ti­gen Bau­be­wil­li­gung fand am 17. August 2015 der Spa­ten­stich statt.

Lei­der lies­sen sich trotz inten­si­ver Suche bis zum gesetz­ten Ter­min Mitte Sep­tem­ber 2015 keine Inter­es­sen­ten für die Gemein­schafts­pra­xis fin­den. Das Pro­jekt wurde lei­der ohne Gemein­schafts­pra­xis realisiert.

Bil­der Droh­nen­flug Boss Holz­bau vom Okto­ber 2016

Die letz­ten Woh­nun­gen sind bezo­gen und die Umge­bungs­ar­bei­ten fer­tig gestellt.

Pro­jekt Eyfeld Nord 

Im Herbst 2013 haben die Arbei­ten zum Pro­jekt Eyfeld Nord begon­nen. Das frü­here Kies­ab­bau­ge­biet zwi­schen dem Aubächli und der Auto­bahn wurde sei­ner­zeit infolge feh­len­dem Mate­rial nicht wie­der bis auf die ursprüng­li­che Ter­rain­höhe auf­ge­füllt. Die betrof­fe­nen Par­zel­len der Bur­ger­ge­meinde Wim­mis und von pri­va­ten Land­be­sit­zern wur­den mit einem leich­ten Gefälle Rich­tung Kan­der zurück an die Land­wirt­schaft über­ge­ben. Auf­grund der immer knap­pe­ren Plätze für Depo­nie­ma­te­rial ent­stand bei der Vigier Beton Ber­ner Ober­land (Kies­tag) die Idee, das abfal­lende Gelände mit sau­be­rem Aus­hub­ma­te­rial auf die ursprüng­li­che Ter­rain­höhe auf­zu­fül­len. Die Arbei­ten dazu haben im Herbst 2013 mit der Anpas­sung des Rad­we­ges Wim­mis — Spiez begon­nen und wer­den ab Früh­jahr 2014 in meh­re­ren Etap­pen über ca. 8 Jahre wei­ter­ge­führt. Wäh­rend den ver­schie­de­nen Bau­pha­sen erhal­ten die Land­wirte im Pacht­ver­hält­nis zur Bur­ger­ge­meinde Wim­mis Ersatz­land. Die Flä­che soll bis ca. 2024 land­wirt­schaft­lich wie­der nutz­bar sein. Ein­zelne Fotos wer­den an die­ser Stelle publi­ziert. Eine grös­sere Aus­wahl wird in den Bil­der­ga­le­rien der ent­spre­chen­den Jahre veröffentlicht.

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

Pro­jekt Aubächli 

Auf­grund der geplan­ten Auf­fül­lung Eyfeld Nord und Bewe­gung im Unter­grund muss ein Teil­ab­schnitt, der ca. 20016 bereits rena­tu­rier­ten Stre­cke des Aubäch­lis, neu gebaut wer­den. Nach der Fer­tig­stel­lung der Auf­fül­lung Eyfeld, wird das Aubächli tief ein­ge­schnit­ten in einem Täl­chen flies­sen, das mit der Zeit ein­wach­sen und nicht mehr zugäng­lich sein wird. Zusätz­lich wurde im Sep­tem­ber 2014 fest­ge­stellt, dass das Aubächli im Bereich der Auf­fül­lung Eyfeld Nord im Unter­grund ver­si­ckerte. Im Bereich der Ver­si­cke­rung wur­den Absen­kun­gen des Unter­grunds fest­ge­stellt. Wei­ter wur­den Sen­kun­gen der Zufahrts­strasse zur Depo­nie und im angren­zen­den Land­wirt­schafts­land beob­ach­tet. Die Ursa­che konnte nicht eru­iert wer­den. Als Sofort­mass­nahme gegen die Ver­si­cke­rung wur­den Rohre ins Gerinne ver­legt. Im Früh­ling 2015 ver­siegte das Aubächli erneut. Auf­grund der erneu­ten Ver­si­cke­rung des Aubäch­lis besteht aus Sicht der Fach­stel­len Hand­lungs­be­darf. Ziel ist die nach­hal­tige Schaf­fung eines natur­na­hen, mäan­drie­ren­den Fliess­ge­wäs­sers, das den im Aubächli häu­fig vor­kom­men­den Doh­len­kreb­sen sowie den Grop­pen art­ge­rech­ten Lebens­raum bie­tet. Das zahl­rei­che Vor­kom­men die­ser Arten macht das Aubächli in der Region einzigartig.

Bil­der vor dem Bau­be­ginn (April 2016).

Bach­sohle und Ufersicherung 
Die Sohle des neuen Baches besteht wie bis­her aus Bol­len­stei­nen (rund 10 x 20 cm) und Fluss­kies. Die auf­ge­lös­ten Schwel­len und teil­weise die Aus­sen­ufer (Prall­ufer) wer­den mit­tels Block­stei­nen (rund 20 x 50 cm) aus­ge­bil­det. Dort wo mög­lich wer­den die Aus­sen­ufer mit­tels Faschi­nen aus­ge­bil­det. Die Sohle wird gegen unten hin mit einer rund 20 cm mäch­ti­gen Schicht aus undurch­läs­si­gem, leh­mi­gem Mate­rial abge­dich­tet. Die Block­steine wer­den nicht direkt auf die Leh­mab­dich­tung ein­ge­baut. Eine Zwi­schen­schicht aus gro­bem Kies ist not­wen­dig, damit die Block­steine nicht mit der Zeit in das feine, leh­mige Mate­rial ein­sin­ken kön­nen, resp. die­ses durch den Abfluss ero­diert wird.
Öko­lo­gi­sche Massnahmen

Um dem Lebens­raum der Doh­len­krebse und Grop­pen gerecht zu wer­den, sind fol­gende Mass­nah­men vorgesehen:

  • Die Sohle wird aus Kies aufgebaut.
  • Schwel­len wer­den mit einer Absturz­höhe ≤ 20 cm ausgebildet.
  • Durch diverse Was­ser­bau­ele­mente (Stein­schwel­len, Stör­steine, Wur­zel­stö­cke und Faschi­nen) weist das Gerinne eine viel­fäl­tige Struk­tur mit varia­blen Strö­mungs­be­rei­chen(schnell und lang­sam flies­sen­den Abschnit­ten) auf.
  • Dort wo mög­lich, wird auf einen har­ten Ufer­ver­bau verzichtet.
  • Mit dem Bag­ger wer­den Feucht­zo­nen ange­legt, wel­che als Rück­zugs­ge­biete die­nen können.

Ver­län­ge­rung des Baches um rund 160 m.

Bau­fort­schritt
Nach der “Aus­fi­schung” durch das Fische­rei­in­spek­to­rat wurde das Aubächli im Som­mer 2016 pro­vi­so­risch in Rohre ver­legt damit die Bau­ar­bei­ten gestar­tet wer­den konn­ten. Erste Resul­tate zum neuen Bach­ver­lauf (vor der End­ge­stal­tung) waren Ende August 2016 sichtbar.

Die Arbei­ten konn­ten mit einer klei­nen “Ein­wei­hungs­feier” am 02. Mai 2017 abge­schlos­sen werden.

Pres­se­mit­tei­lung Büro CSD zum Abschluss des Projekts: 

20170502_Pressemitteilung_Aubaechli [PDF, 747 KB]

Sitz­platz- und Küchen­sa­nie­rung Rei­hen­ein­fa­mi­li­en­haus Niesenstrasse 

An der Bur­ger­ge­mein­de­ver­samm­lung vom 11. Juni 2013 haben die stimm­be­rech­tig­ten Teil­neh­mer zwei Kre­dite bewil­ligt. Für den alters­be­ding­ten Ersatz der sechs Küchen aus dem Jahre 1986 und diver­sen Anpas­sungs­ar­bei­ten sind Kos­ten von Fr. 150’000.-  ver­an­schlagt. Die teil­weise vor­han­de­nen Sitz­plätze sind in einem schlech­ten Zustand und kön­nen durch die Mie­ter kaum noch genutzt wer­den. Für den Ersatz der sechs Sitz­plätze sind Arbei­ten im Umfang von Fr. 80’000.- geplant. Alle Arbei­ten wur­den im Herbst 2013 aus­ge­führt und konn­ten per Ende 2013 im vor­ge­se­he­nen Kos­ten­rah­men abge­rech­net werden.

Alt- und Tot­holzin­sel Burgfluh 

Die als Alt- und Tot­holz aus­ge­schie­dene Flä­che im Wald­be­stand der Bur­ger­ge­meinde Wim­mis misst 1.80 ha und befin­det sich auf 870 m ü. M. auf der Burg­fluh. Der Stand­ort ist an einem mäs­sig stei­len, schat­ten­ex­po­nier­ten Hang. Im Okto­ber 2010 wurde dort letzt­mals ein Holz­schlag zur Frei­stel­lung und Auf­wer­tung der Alt­holz­bäume (Tan­nen, Fich­ten, Buchen mit Durch­mes­ser > 60 cm) und für die Auf­lich­tung des Bestan­des (För­de­rung der Boden­ve­ge­ta­tion mit Kraut- und Strauch­schicht) durch­ge­führt. Wei­tere Ein­griffe sind in Zukunft nicht erforderlich.

In der Alt- und Tot­holzin­sel wer­den wäh­rend min­des­tens den nächs­ten 25 Jah­ren starke Bäume bis zu ihrem natür­li­chen Zer­fall ste­hen gelas­sen. Dadurch sol­len spe­zi­elle Lebens­räume und Nischen für ver­schie­dene Alt- und Tot­holz bewoh­nende Lebe­we­sen, wie bei­spiels­weise einige Vogel- und Insek­ten­ar­ten, geschaf­fen und diese Arten geför­dert wer­den. Zudem sol­len sel­tene Wald­ge­sell­schaf­ten erhal­ten und geschützt wer­den. Die abseits des Wan­der­we­ges lie­gende Alt- und Tot­holzin­sel in der Nähe der Fel­sen­quelle “Brün­neli” dient Wild­tie­ren als Ruhe­zone. Aus die­sem Grund wer­den die Wald­be­su­cher mit einer Infor­ma­ti­ons­ta­fel am Rande der aus­ge­schie­de­nen Flä­che über den Sinn und Zweck sowie über das ange­mes­sene Ver­hal­ten informiert.

Amt­haus

Das Amt­haus Wim­mis ist per 1. Okto­ber 2010 an die Bur­ger­ge­meinde Wim­mis über­ge­gan­gen. Gene­relle Infor­ma­tio­nen dazu sind unter Lie­gen­schaf­ten der Bur­ger­ge­meinde Wim­mis auf­ge­schal­tet. Falls Sie für ein Fir­men­fest oder eine Fami­li­en­feier unsere Räume mie­ten möch­ten erhal­ten Sie unter der Rubrik Ver­mie­tung Amt­haus­kel­ler wei­tere Infor­ma­tio­nen. Infor­ma­tio­nen zu Reno­va­tions- und Umbau­ar­bei­ten (Umbau­pro­jekte) erhal­ten Sie jeweils hier unter den aktu­el­len Pro­jek­ten der Bur­ger­ge­meinde Wimmis.

Für Umbau­ar­bei­ten im Zusam­men­hang mit der künf­ti­gen Nut­zung des Gebäu­des wurde an der Bur­ger­ge­mein­de­ver­samm­lung vom Mo, 07. Mai 2012 ein Kre­dit bewil­ligt. Nach­ste­hend wird der Ver­lauf der Arbei­ten doku­men­tiert und somit ein Ein­blick ins Amt­haus ermög­licht. Die für die Gebäu­de­nut­zung als Kin­der­gar­ten erfor­der­li­chen Arbei­ten konn­ten ter­min­ge­recht vor Beginn des neuen Schul­jah­res abge­schlos­sen werden.

Umbau­ar­bei­ten Mai — Juli 2012 — Arbei­ten für Gebäu­de­nut­zung als Kindergarten 

Umge­bung:

  • Zau­nar­bei­ten (Sicher­heits­mass­nah­men für Kindergarten)

Erd­ge­schoss:

  • Ein­bau roll­stuhl­gän­gi­ges WC
  • Sanie­rung Kanalisationsleitungen
  • Arbei­ten für Reprä­sen­ta­ti­ons­raum Burgergemeinde
  • Erneue­rung elek­tri­sche Installationen

1. Stock:

  • Sanie­rung WC Anla­gen für Kin­der­gar­ten (roll­stuhl­gän­gig)
  • Glas­tü­ren zwi­schen Trep­pen­haus und Kindergarten
  • Lei­tungs­sa­nie­run­gen
  • Ein­bau Klein­kü­che für Kindergarten
  • Ver­grös­se­rung Büro­durch­gang für Kindergartenraum
  • Absturz­si­che­rung bei Fens­tern (Vor­gabe für Kindergarten)
  • Gelän­der­an­pas­sun­gen (Vor­gabe für Kindergarten)
  • Erneue­rung elek­tri­sche Installationen

2. Stock:

  • Sanie­rung WC Anla­gen (roll­stuhl­gän­gig)
  • Glas­tü­ren zwi­schen Trep­pen­haus und Büros
  • Lei­tungs­sa­nie­run­gen
  • Erneue­rung elek­tri­sche Installationen
  • Absturz­si­che­run­gen bei Fens­tern (Vor­gabe für Kindergarten)
  • Gelän­der­an­pas­sun­gen (Vor­gabe für Kindergarten)
Bil­der vom 30. Mai 2012 

Aus­sen­an­lage: Zaun- und Geländerarbeiten

Erd­ge­schoss: Ersatz Kana­li­sa­ti­ons­lei­tun­gen / Neu­bau WC

Trep­pen­haus: neue Abwas­ser­lei­tun­gen, Gelän­der­an­pas­sun­gen, Glastrenntüren

1. OG: WC-Anlage / Küche / elektr. Instal­la­tio­nen Kindergarten

1. OG: Kindergartenräume

1. OG: Mate­rial-/Werk­zeug­la­ger / Absturz­si­che­rung Fenster

2. OG: neue Abwas­ser­lei­tun­gen / Tür­ver­grös­se­rung und Neu­bau WC-Anlage

Bil­der vom 07. Juni 2012 

Erd­ge­schoss: Ersatz Kana­li­sa­ti­ons­lei­tun­gen / Neu­bau WC

1. OG: WC-Anlage / Küche

2. OG: Neu­bau WC-Anlage

Bil­der vom 14. Juni 2012 

EG: Aus­sen­be­reich / Gang / WC / Kellerräume

1. OG: WC-Anlage

1. OG: Küche

Trep­pen­haus / Gang / Vorräume

2. OG: WC-Anlage

Umge­bung

Feu­er­wehr­übung vom 15. Juni 2012

Bil­der vom 21. Juni 2012 

EG: WC-Anlage

1. OG: WC-Anlage

1. OG: Küche

2. OG: WC-Anlage

Bil­der vom 27. Juni 2012 

EG: Ein­gangs­be­reich / WC-Anlage

1. OG: WC-Anlagen

1. OG: Küche

2. OG: WC-Anlage

Bil­der vom 29. Juni 2012 

2. OG: WC-Anlage

1. OG: Küche

Trep­pen­haus: Absturzsicherung

Bil­der vom 29. Juni 2012 

Umge­bung

Ein­gang mit WC

Kel­ler Kin­der­gar­ten (ehem. Gantraum)

1. OG: Küche und Kindergartenräume

1. OG: WC- und Toi­let­ten­an­la­gen bereit!

Bil­der vom 09. August 2012 — Der Kin­der­gar­ten ist bereit! 

Spiel­platz

Erd­ge­schoss

Kin­der­gar­ten­räume

Bil­der Umbau Amthauskeller

Wär­me­tech­ni­sche Gebäu­de­sa­nie­rung Rei­hen­ein­fa­mi­li­en­häu­ser Niesenstrasse 

Die Bur­ger­ge­meinde Wim­mis hat zwi­schen August und Novem­ber 2009 die Rei­hen­ein­fa­mi­li­en­häu­ser an der Nie­sen­strasse 24 — 34 in Wim­mis saniert. Das Gebäude wurde 1921 — 1922 erbaut. Dach und Gebäu­de­hülle wur­den bis zur Sanie­rung nicht ver­än­dert. Die Sanie­rung umfasste die Iso­la­tion des Daches und der Dach­gie­bel. Das Dach wurde gleich­zei­tig neu ein­ge­deckt und die alten Fens­ter wur­den ersetzt. Dank der Sanie­rung kön­nen zukünf­tig Heiz­kos­ten ein­ge­spart wer­den und die Behag­lich­keit zum Woh­nen wird ver­bes­sert. Für die Sanie­rung wurde an der Bur­ger­ge­mein­de­ver­samm­lung vom 27. Dezem­ber 2008 ein Brut­to­kre­dit von Fr. 550’000.– bewil­ligt. Bil­der der sanier­ten Häu­ser sehen Sie in der Bil­der­ga­le­rie.

Sanie­rung Trockensteinmauer 

Die Bur­ger­ge­meinde Wim­mis hat zwi­schen Herbst 2004 und 2009 mit vie­len frei­wil­li­gen Hel­fern die Tro­cken­stein­mau­ern auf der „Spis­si­höhe“ ent­lang der Burg­gasse und an der Bur­gluh­strasse im Bereich des Was­ser­re­ser­voirs saniert. Die Mau­ern wur­den in Jah­res­etap­pen von ca. 50 m erneu­ert. Die Länge der sanier­ten Abschnitte beträgt ca. 300 m. Im Gegen­satz zu Beton­mau­ern befin­den sich in Tro­cken­stein­mau­ern zahl­rei­che Spal­ten, Fugen und grös­sere Hohl­räume. Ein Lebens­raum für eine viel­fäl­tige Tier­welt. Eidech­sen, Blind­schlei­chen, Gehäu­se­schne­cken, Spin­nen oder Amei­sen ver­brin­gen hier ihr gan­zes Leben. Erd­krö­ten fin­den hier ihr Win­ter­quar­tier und Mäuse ein geeig­ne­tes Ver­steck. Aus Rück­sicht auf diese Tiere dür­fen die Sanie­rungs­etap­pen jeweils nur im Spät­herbst vor­ge­nom­men werden.

 

Die Arbei­ten am letz­ten Abschnitt beim Was­ser­re­ser­voir konn­ten dank der guten Wit­te­rung und dem Ein­satz der vie­len Hel­fer am Sams­tag, 28. Novem­ber 2009 abge­schlos­sen wer­den. Herz­li­chen Dank den Hel­fern für die geleis­tete Arbeit! Aktu­elle Bil­der gibt es in der Bil­der­ga­le­rie zu sehen.

Maschi­nen­weg Schwen­di­weidli (Nie­sen)

Für die Holz­nut­zung im Bereich Schwen­di­weidli am Nie­sen­nord­hang wurde durch die Bur­ger­ge­mein­de­ver­samm­lung im Dezem­ber 2007 ein Kre­dit für die Erstel­lung von zwei ca. 250 Meter lan­gen Maschi­nen­we­gen bewil­ligt. Durch eine zusätz­li­che Erschlies­sung ab der Gata­fel­strasse kann der in den letz­ten 30 Jah­ren kaum genutzte Wald effi­zi­en­ter und kos­ten­güns­ti­ger bewirt­schaf­tet wer­den. Der erste von zwei Maschi­nen­we­gen wurde im Som­mer 2009 fer­tig gebaut. Einen Situa­ti­ons­plan sehen Sie hier.

Suchbegriff eingeben

Search
Generic filters
Exact matches only

Meist gesuchte Wörter:

Gemeinde info

Gemeindeverwaltung Wimmis
Bahnhofstrasse 7
3752 Wimmis

Telefon: +41 33 657 81 11
info@wimmis.ch

IBAN: CH75 0900 0000 3000 1514 0

UID: CHE-469.200.634

 

Öffnungszeiten:

Mo: 08.00-12.00 / 14.00-16.30

Di: 08.00-12.00 / 14.00-16.30

Mi: 08.00-12.00 / 14.00-16.30

Do: 08.00-12.00 / 14.00-18.00

Fr: 08.00-12.00 / 14.00-16.30

Selbstverständlich können Termine auch ausserhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden.

Burgergemeinde Wimmis
Oberdorfstrasse 1
3752 Wimmis

Sekretariat:
Marlise Kammer
+41 33 657 17 57
burgergemeinde@wimmis.ch

Evangelisch-reformierte
Kirchgemeinde Wimmis
Oberdorfstrasse 16A
Postfach 26
3752 Wimmis 

Pfarrerin Sarah Müller
Tel: +41 33 657 12 87
pfarramt@wimmis.ch

Sekretariat 
Frau Ursula Urech-Lengacher
Öffnungszeiten:
jeweils Dienstag 09.30-11.30 Uhr
Tel: +41 33 657 06 59
kirchgemeinde@wimmis.ch

schule@wimmis.ch

Gesamtschulleitung
Daniel Germann, Schulhaus Chrümig 
+41 79 353 17 96
schulleitung@wimmis.ch

Schulleitungs-Stv.
Danielle De Maddalena
d.demaddalena@schule-wimmis.ch

Schulleitung IBEM Niedersimmental
Marianne Morgenthaler
+41 33 657 19 12
schulleitung@ibem.ch

Vizepräsident Schulkommission
Andreas Josi
+41 79 687 27 24

Sekretärin Schulkommission
Nadia Gurtner
+41 33 657 81 11
nadia.gurtner@wimmis.ch

Schulhaus Oberdorf
Sekundarschulweg
+41 33 657 14 32

Spezialunterricht Oberdorf
+41 33 657 19 12
Schulhaus Chrümig
Schulhausstrasse 13
+41 33 657 11 31

Kindergarten Amtshaus
+41 33 657 19 26

Basisstufe
+41 33 657 01 13

Behörden
Präsident Schulkommission
Bruno Stucki
+41 79 337 46 21

Aufgabenhilfe / Nachhilfeunterricht
Regula Fankhauser
+41 33 657 29 93

Schulverein Wimmis, Reutigen und Umgebung
Präsidentin Ursula Egger-Amacher
schulverein@wimmis.ch

Alarmierung über 118

Feuerwehrkommandant 
Hptm Münger Hans Rudolf
Eifeldweg 12
3752 Wimmis
Mobil: 076 318 88 57

Administration
Fourier Lüthi Thomas
Bostudenstrasse 8/29
3604 Thun
Mobil: 078 942 66 77

E-Mail an das Kommando
feuerwehr@wimmis.ch

Hotline Technischer Dienst
Mobile: 075 417 02 48

Insektenintervention
Wimmis

Wm Streich André
Mobil: 079 691 28 54

Insektenintervention
Reutigen+Zwieselberg
Oblt Kernen Thomas
079 513 21 14

Wimmis Tourismus
Bahnhofstrasse 7
Postfach 36
CH-3752 Wimmis 

Tel: +41 33 657 81 11
info@wimmis-tourismus.ch

Alle Telefonnummern

Der Notfalldienst wird jeweils im Niedersimmentaler Amtsanzeiger publiziert. Dieser erscheint wöchentlich am Donnerstag. Bei einem Notfall, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt. Sollte der Telefonbeantworter eingeschaltet sein, hören Sie diesen bis zum Schluss ab, meist wird die Notfallnummer genannt. Ist niemand erreichbar, gibt Telefon 144 die Nummer des diensthabenden Notfallarztes bekannt.

Ärzte in Wimmis:

Dr. Bettina Kohlhoff
Bahnhofstrasse 19
3752 Wimmis
+41 33 657 14 74

Dr. Philipp Ganz
Chrümigstrasse 16
3752 Wimmis
+41 33 657 12 12

Zahnärztlicher Notfalldienst Verwaltungskreis Thun / Niedersimmental:

Notfalldienst Spital Thun
Bernstrasse 5
3600 Thun
+41 33 226 26 26

Aerzte:

Bettina Kohlhoff
Bahnhofstrasse 19, 3752 Wimmis
033 657 14 74

Ganz Philipp
Chrümigstrasse 16, 3752 Wimmis
033 657 12 12



Alterszentrum:

Bachtele
Oberdorfstrasse 6, 3752 Wimmis
033 657 86 86



Apotheke Niesen:

Grünig A. + R.
Oberlandstrasse 7, 3700 Spiez
033 655 50 60


Bestattungen

Lehnherr Christoph
Schreinergasse 2, 3752 Wimmis
033 657 18 70


Begleitung Schwerkranke / Sitzwache

Spitex Niesen
Bachtelestrasse 1B, 3752 Wimmis
033 657 16 72

Kirchgemeinde
Oberdorfstrasse 16, 3752 Wimmis
033 657 12 87

Beo care
Thun
0844 144 144

Alle Telefonnummern

  • Josi Barbara 
    Gemeindepräsidentin (SVP)
    +41 79 435 81 07
    Email 
  • Bigler Matthias
    Gemeinderatsvizepräsident (Forum)
    +41 33 657 76 57
    Email 
  • Lehnherr Hans-Rudolf
    Gemeinderat (SVP)
    +41 79 334 01 40
    Email 
  • Lörtscher Martin
    Gemeinderat (SVP)
    +41 31 322 63 73
    Email 
  • Stucki Bruno
    Gemeinderat (SVP)
    +41 79 337 46 21
    Email 
  • Zaugg Markus
    Gemeinderat (parteilos)
    +41 79 439 72 17
    Email

Schnellzugriff

Öffnungszeiten

Montag 08.00-12.00 / 14.00-16.30
Dienstag 08.00-12.00 / 14.00-16.30
Mittwoch 08.00-12.00 / 14.00-16.30
Donnerstag 08.00-12.00 / 14.00-18.00
Freitag 08.00-12.00 / 14.00-16.30
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen